Termine

Hier findest Du Hinweise auf Veranstaltungen zu den Themen

  • commons
  • Postwachstum
  • Suffizienz
  • Inklusion
  • Verkehrs- & Städtewandel

 

SCHWARZFAHRPROZESS  Do 15.03.

8:30 Uhr  Aktionen zur Verkehrswende

9:00 Uhr im Landgericht, Raum 227, Schwarzfahrprozess
Ist offenes Schwarzfahren strafbar?

 

2 Vorträge und Diskussionen „Argumente für Nulltarif & autofreie Städte“

Do 15.03., 19:30 Uhr im Anitquariat Guthschrift, Bahnhofstr.26
Fr 16.03.,   20:15 in der Projektwerkstatt, Ludwigstr.11, Saasen

→   giessen-autofrei.tk  und  verkehrswende.tk

 

 

undefined

 

 

Die Gruppe des Weltbewussten Stadtrundgangs Gießen bietet ein Einführungsseminar für das Durchführen
von konsum- bzw. globalisierungskritischen Stadtrundgängen an.

Sa, 20.01. 11-18 Uhr und So, 21.01. 10-17 Uhr
Bismarckstr. 37, Gießen (in den Räumen der Fachschaft FB 09, Alte UB, Seiteneingang)

Das Seminar richtet sich an alle Interessierten und ist kostenfrei.

Infos nunter:
stadtrundgang@weltladen-giessen.de

 

 

 

Liebling, ich habe die Wirtschaft geschrumpft

Eine Auseinandersetzung mit der Postwachstumsökonomie
Referent: Peter Bierl

14. Dezember 2017, 20:00 Uhr
Großer Hörsaal Zoologie,
Stephanstraße 24, 35390 Gießen

Eine Veranstaltung des Referats für Antirassismus und Antifaschismus des
AStA der JLU Gießen in Kooperation mit der Fachschaft FB09 sowie der
Fachschaft Gesellschaftswissenschaften.Die fortschreitende Zerstörung der
Biosphäre in Verbindung mit der sozialen Krise hat eine neue Strömung in der
Umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung hervorgerufen,
die Degrowth-Bewegung oder Postwachstumsökonomie.
Ihre Vertreter*innen halten den Grünen und den
Umweltverbänden zu Recht vor, dass deren Idee eines Green
New Deals gescheitert ist: Der Verbrauch von Energie,
Rohstoffen und Land steigt ebenso wie der Ausstoß von
Giften und klimaschädlichen Substanzen.
Die Degrowth-Bewegung orientiert sich dabei an der
Wachstumskritik der 70er Jahre. Ihr Vordenker Niko Paech
beispielsweise plädiert für eine regionale Subsistenzwirtschaft
mit zinslosem Geld.

Der Referent Peter Bierl wird in seinem Vortrag die
Postwachstumsökonomie und ihre Grundlagen analysieren
und Ansätze für eine emanzipatorische politische Ökologie
vorstellen. Er wird weiterhin das Verhältnis von Degrowth zur
Dynamik des Kapitalismus und staatlicher Herrschaft
reflektieren und dabei beispielsweise. das Streben nach einer
lokalen, fairen Subsistenzwirtschaft kritisch hinterfragen.
Der Politikwissenschaftler Peter Bierl arbeitet als freier
Journalist für verschiedene Zeitungen, unter anderem für
„Konkret“, „Jungle World“ oder „Süddeutsche Zeitung“.
Darüber hinaus veröffentlichte er unter anderem im Unrast-
und Konkret-Verlag zu den Themen Esoterik,
Anthroposophie, Nationalsozialismus, Regionalgeld und
Umweltbewegungen.